Unsere Gruppen



Drei altersgemischte Gruppen

Unsere Einrichtung besteht aus drei altersgemischten Gruppen, in denen 65 Kinder im Alter von 2-6 Jahren spielen und gemeinsam mit den Erzieherinnen den Tag gestalten. Die Kinder bleiben während der Kindergartenzeit immer in Ihren Gruppen.

Unsere 3 Gruppen heißen: WOLKENGRUPPE, STERNENGRUPPE und SONNENGRUPPE.

Pädagogischer Gruppenalltag; Tagesablauf

Ankommen, Begrüßung

In der Zeit von 7:30 Uhr bis 09:00 Uhr werden die Kinder in die Einrichtung gebracht. Es ist uns wichtig, dass die Kinder bis 09:00 Uhr in der Einrichtung sind, damit sie an den pädagogischen Angeboten teilnehmen können und genügend Zeit für das Freispiel haben. Jedes Kind wird in seiner Gruppe in Empfang genommen und somit von seinen vertrauten Bezugspersonen begrüßt.

Bei der Begrüßung wird jedes Kind persönlich angesprochen und erhält die Möglichkeit, der Erzieherin von Begebenheiten, die es zu Hause erlebt hat, zu berichten. Dabei können wir auch gleichzeitig beobachten, wie das Kind in die Einrichtung kommt, ob es sich wohlfühlt oder ob es mit Sorgen oder Problemen belastet ist.


Das Frühstück

In der Zeit von 08:00 Uhr bis 10:00 Uhr haben die Kinder die Möglichkeit in der Gruppe zu frühstücken. Einmal wöchentlich bietet jede Gruppe ein gemeinsames gesundes Frühstück an. Hierbei ist es uns wichtig, dass Kinder eine ausgewogene, gesunde Ernährung kennenlernen und sich eventuell auch einmal an neue, unbekannte Nahrungsmittel wagen.

Nach dem Frühstück räumen die Kinder selbstständig ihr Geschirr ab, bringen die Taschen an die Garderobe und putzen sich im Waschraum die Zähne.

Mineralwasser steht den Kindern den ganzen Tag zur freien Verfügung.


Freispiel und Öffnung der Gruppen

Das Freispiel ist ein wichtiger Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Freispiel bedeutet für uns, dass die Kinder sich den Spielort, den Spielpartner und das Spielmaterial selbst wählen können und auch über die Dauer des Spiels können sie selbst entscheiden. Während der Freispielphase stehen nicht nur die Spielbereiche in den Gruppen- und Nebenräumen zur Verfügung, sondern die Kinder haben in dieser Zeit auch die Möglichkeit, im Bällebad, dem Legoraum, im Rollenspielbereich oder im Außengelände zu spielen.

Da die Kinder außerhalb der Gruppenräume ohne die ständige Anwesenheit einer Erzieherin spielen können, müssen ihnen die Regeln in der Kita vertraut sein. Die jüngeren Kinder werden langsam an das Spiel in den Außenbereichen herangeführt, in dem man gemeinsam die Regeln erarbeitet und sie in der ersten Zeit von unseren älteren Kindern begleitet.

Durch gezielte Beobachtungen während des Freispiels können die Bedürfnisse der Kinder wahrgenommen werden und Angebote an den Interessen, Wünschen und Stärken der Kinder ausgerichtet werden. Die Aufgabe der Erzieherinnen ist es, Anregungen zu geben, neue Spielsituationen zu schaffen, Ideen und Impulse der Kinder aufzunehmen und fortzuführen. Wir verstehen uns im Freispiel als Spielpartner, Lernbegleiter und Beobachter.

Um einem steigenden Konsumverhalten entgegenzuwirken, ist es uns wichtig, dass die Kinder nicht ständig mit Angeboten konfrontiert werden, sondern auch mal Langeweile aushalten können. Einmal jährlich gibt es darum für drei Wochen eine spielzeugfreie Zeit in unserer Kindertageseinrichtung.

Das abwechslungsreiche Außengelände bietet den Kinden zusätzlich eine anregende Spielumgebung. Hier können Kinder: rutschen, laufen, springen, Laufrad fahren, mit Sand, Matsch, Steinen und Holz spielen. Der Regenwurm und der Schmetterling können beobachtet, Äpfel und Nüsse gesammelt und Wärme und Kälte gespürt werden. Das Spiel draußen bietet viele haptische Erfahrungen und vielfältige Möglichkeiten der Interaktion und Kommunikation, da die Kinder im Außengelände wesentlich ungestörter als im Gruppenraum spielen können.


Der Stuhlkreis

Der Stuhlkreis findet in der Regel vor dem Spiel im Außengelände oder vor dem Mittagessen statt. Er dient der Orientierung im Tagesablauf und lässt durch das gemeinsame Spiel ein Gefühl der Zusammengehörigkeit in der Gruppe entstehen. Im Stuhlkreis werden Bilderbücher gelesen, Geschichten erzählt, Finger- und Kreisspiele gespielt und Lieder gesungen.

Im Stuhlkreis werden Absprachen über Regeln und Wünsche getroffen und die Kinder werden über Aktivitäten der nächsten Tage informiert.


Das Mittagessen

Das Mittagessen nehmen die Kinder in ihren Gruppen ein. Das gemeinsame Essen in der Tischgemeinschaft ist ein wichtiger Bestandteil im Tagesrhytmus und fördert die Sozialkompetenz. Die Kinder können selbst wählen, was und wieviel sie essen möchten. Dadurch entwickeln die Kinder ein Gefühl für die Bedürfnisse ihres Körpers.



Die Mittagsruhe

So individuell Kinder sind, so individuell ist auch ihr Bedürfnis nach Mittagsschlaf. Kinder haben nach dem Essen die Möglichkeit zu schlafen. Dieses wird hauptsächlich von den jüngeren Kindern in Anspruch genommen. Für die Kinder, die keinen Mittagsschlaf halten, gibt es eine Ruhephase, in der Spiele am Tisch gespielt oder Bücher angeschaut werden.



Der Abschied

Wenn die Eltern ihre Kinder aus der Kindertageseinrichtung abholen, können sie sich mit den Erzieherinnen über das Geschehen im Tagesablauf austauschen. Es ist uns wichtig, dass wir einen guten Übergang von der Kindertageseinrichtung ins Elternhaus schaffen.



Beispiel eines Tagesablaufes

  • 07.30 Uhr - 09:00 Uhr > Begrüßung und Freispiel in den einzelnen Gruppen.
  • 08:15 Uhr - 10:00 Uhr > Gleitendes oder festes Frühstück.
  • 09:30 Uhr - 11:00 Uhr > Spielmöglichkeiten im Rollenspielbereich, im Bällebad, im Legoraum und im Garten. Projekte in Kleingruppen.
  • 11:00 Uhr - 12:00 Uhr > Die Kinder treffen sich in Ihren Gruppen wieder. Es findet ein Abschlusskreis statt oder die Kinder gehen zum Spielen nach draußen.
  • 12.00 Uhr - 12:30 Uhr > Abholzeit.
  • 12:30 Uhr - 14:00 Uhr > Mittagszeit für die Ganztagskinder.
  • 14:00 Uhr - 16:30 Uhr > Freispiel in der Nachmittagsgruppe. Angebote an unterschiedlichen Nachmittagen werden extra bekannt gegeben.